Die Vogelpolizei

Januar 4th, 2009

Erst einmal, wenn auch etwas verspätet: Frohes neues Jahr!

Ich wünsche mir viel und dass es in Erfüllug geht und Euch wünsche ich, dass auch alles in Erfüllung geht, was Ihr Euch wünscht.

Nachdem mich Weihnachten das Fernweh kurz ans Meer verschlagen hat, bin ich auf der Suche nach heimischen Gewässern  mal wieder über die Schönheit der Natur gestolpert und erschreckt darüber, wie blind man doch vorher durchs Leben gestolpert ist. Dabei ist das Gute oft so nah.

Die Fauna im Pött. Wo sich Eisvogel, Enten und Perlhuhn tummeln, taucht irgendwann auch die Vogelpolizei auf. Stolz und mächtig saß er da.
reiher_filtered.jpg
Der Sheriff vom Pöttsee. Kein Tümpel ist ihm zu klein.

Es war ein Schauspiel sondergleichen, was sich geduldig ablichten ließ und uns einen unvergesslichen Mittag geschenkt hat, der das Fernweh mehr als nur linderte. Direkt vor der Haustür.

abflug_filtered.jpg

Alle sind böse

November 19th, 2008

Die ganze Welt ist schlecht. Immer ist alles der andere schuld. Jawollja.

Wer Zeitung liest weiß endlich die Wahrheit.

Der Solinger Weihnachtsmarkt ist gar nicht doof und langweilig. Die „böse Studie“ hat ja gar nicht die Buden in der (halben) Hauptstrasse gesehen. (Ich aber. Doof und langweilig ist da noch geschmeichelt).

Die PISA-Studie ist auch gemein, da muss man ganz anders messen. Eigentlich sind wir in NRW nämlich die Besten, nur DIE haben wieder alles falsch gemacht und Barbara Sommer kennt die Schuldigen. Nur wir, wir sind´s nicht gewesen.

Keiner versteht Frau Ypsilanti. Alle sind gemein. Sie hat doch nix falsch gemacht…

Genau so wenig wie bösen Abtrünnigen der CDU. Nu muss der arme OB die Leute noch ein bisschen hinhalten mit seiner Entscheidung, ob er nochmal kandidiert. Aber daran sind natürlich die anderen schuld.

Karstadt ist böse, der neue Investor ist böse, weil er die denkmalgeschützte Bretterbude nicht will und am Ende springt der vermutlich noch ab, weil das alles zu lange dauert. Kann aber keiner was dafür.

Aber kein Problem. Dafür haben wir nun den  Doc der SPD, der Investoren, Arbeitgeber, Kunden und Neubürger mit erhöhten Steuern und Gebühren lockt und am Ende nicht versteht, warum der Schuldenberg nicht verschwinden will, wo doch alles so schön teuer geworden ist.

 Aber vielleicht ist das die Taktik.

Auch die letzte kackende Taube vergraulen, bis alles am Boden liegt. Dann ist endlich Platz für was Neues da. Neue Leute, neue Wege. Atlantis, wir kommen.

Alle schießen sich selber ins Knie. Aber keiner war´s.

HAUPTbahnhof

Oktober 4th, 2008

Jetzt endlich heißt er so. Der alte Bahnhof Solingen-Ohligs. Und in werdender Marodie steht er dem inzwischen zum Tangogleis mutierten alten Hauptbahnhof bald nicht mehr nach.

Viele Verbotsschilder laden dazu ein, genauer hinzusehen. Und so finden sich im Auge der Fotografin Zeitzeichen, gut gegossene Pfützen und kleine Belanglosigkeiten, die es Wert sind, noch einmal ihren Platz auf meinem Chip und in meinem Blog zu finden…

Büchsenlicht

Spiegelung

 Pfützenromantik

Zeit-Reise

Und so viel anders sieht es am Ostkreuz in Berlin auch nicht aus…
ostkreuz3.jpg

Berlin 2008

Oktober 1st, 2008

Ich liebe Berlin. Immer wieder. So viel zu entdecken und da ich mal wieder in Sachen „Ostalgie“ unterwegs war und ein bisschen DDR gesucht habe, entschloss ich mich für ein Hotel in Schönefeld. Dabei fuhr mich die Bahn vom Alex über´s Ostkreuz zum Airport. Und ich habe ein bisschen Berlin-Feeling aus dem Ostteil der Stadt mitgebracht.

 Eine architektonische Höchstleistung ist die Station Alexanderplatz. Ich weiß nicht, durch wie viele Röhren ich gestiefelt bin um überhaupt irgend einen Ausgang zu finden. Die Luft darin war furchtbar und leider hatte ich nur wenig Zeit. Aber dort findet man auch im Durchrennen kleine Fotooasen und inmitten von Menschen menschenleere Plätzchen zum ablichten.alexanderplatz.jpg   alex2.jpg

Kuchen und Kölsch

August 19th, 2008

tuermschen.jpg

Wenn das so wäre, würde ich glatt zu Kuchen und Kölsch kommen. Ins Turmhotel.

Hochhausrecycling – Oder: ein Solitürmchen fürs Rathaus

August 18th, 2008

recycling.jpg

So, nun ist mir das Goldene Buch der Stadt vielleicht sicher. Ich habe Karstadt gerettet und nun doch noch dafür gesorgt, dass wir ein Hotel am Schlagbaum haben!

Falls jemand noch architektonische Verbesserungsvorschläge hat (vielleicht den Unterbau lassen oder die albernen bunten Fensterchen noch einbauen) nehme ich sie gerne entgegen.

Jedenfalls kann das Türmchen nun bleiben, die Silouhette ist gerettet und aus dem Solitörchen ist ein Solitürmchen geworden und wir haben das Empire-State-Building des Bergischen!

Wenn ich einmal reich wär…

August 13th, 2008

lindefiltered.jpg…dann würde ich mir meine Kindheit zurück kaufen. Das Haus, in welches meine Mutter den Kinderwagen schob, wo sie mir mein „Mel“ genäht hat und wo es immer nach Bohnerwachs rochfbs.jpg
Es ist das Haus, in dem ich kochen gelernt habe, wo unzählige Solingerinnen ihre Babies zum ersten mal gespürt haben, sie gestillt und massiert haben, aus ihnen motivierte Schüler gemacht haben und wo kleine Mädchen wieder kochen lernen wollten. Und nähen und gebären….und wieder schließt sich der Kreis.
lindesw_filtered.jpg
Der Wuppertaler VHS-Oberste glaubt, er weiß was gut für uns ist. Und Onkel Franz glaubt das auch … dabei wußten das lange Jahre lang die Mitarbeiter dieses kleinen Schlosses, was sie mit viel Einsatz und Herzblut über Generationen hinweg geführt und gepflegt haben.
linde2.jpg
Machs gut altes Haus. Ich bin sicher, es findet sich jemand mit Herz, der die Türen wieder aufmacht. Den Bohnerwachsgeruch erhält und sich wirklich für das interessiert, was der Bürger sich wünscht. Die Mutter, das Ungeborene, die Eltern, der Schuljunge, die Jungköchin, die Seniorin…ich hoffe, es bleibt ein Ort voller Musik, Kreativität und Einsatz.

Liebe ehemaliger Leiter/-innen, MitarbeiterInnen, KollegInnen, Mütter, Väter, Kinder. Ich danke Euch für die Zeit und den Einsatz, das Herzblut und die Liebe zu diesem Haus und wünsche mir, dass es ein Ort der Wärme bleibt für die Solinger.
Das Haus wird bleiben und damit all die schönen Erinnerungen, die man nicht einfach in den Südpark transporieren kann.
Aber wir haben die alte Mütterschule, die Familienbildungsstätte in unseren Herzen.

Mir tut das so weh, was in dieser Stadt passiert, ohne das ich das Gefühl habe, irgendwas tun zu können. Ausser vielleicht, ein paar Bilder und Erinnerungen wach zu halten.

Liebe Stadtonkels, die ihr so gut wißt, was wir Solinger brauchen. Laßt Euch sagen, den dämlichen Franz-Palast braucht niemand. Niemand braucht die roten Klinkerchen und die albernen, bunten Fensterchen. Und ich persönlich möchte auch nicht dort bei Kuchen und Kölsch mit dem OB anstoßen.
Aber vielleicht habe ich noch einen tollen Sparvorschlag, der mich am Ende noch ins goldene Buch bringt…
kirschheide.jpg

Verkauft doch einfach die olle Kirschheide. Von dem Erlös kaufen wir einen ollen Kronleuchter und ein bisschen Goldspray. Irgendwo in derhoelle2.jpg Hölle 2 – entschuldigung, im „Solitor“, wird sich doch noch eine kleine Zelle finden, wo wir ab und an ein paar undankbare Solingerinnen und Solinger, Unken und Miesmacher, Mütter und Väter, ehemalige Mütterschulkinder….unter die Haube bringen können…*sarkasmusmodusoff*

Weisung

August 5th, 2008

schlussel.jpg
Wenn einer fortgeht,
muß er die Glut,
die noch glimmt in den Öfen,
mit Schuhen zertreten,
muß er den Abend schon
vor dem Morgen loben,
trägt er wie eine Münze
das Salz und das letzte Brot
auf der Zunge,
mit nichts als sich selbst unterwegs.

Wenn einer fortgeht,
muß er das Schloß wechseln in seiner Tür,
den Schlüssel muß er
im Schnee vergraben,
gehen muß er mitten im Winter,
bevor erstes Grün ihn umgarnt zu bleiben,
gehen, ohne sich umzudrehen.
Vergessen die Häuser, die Bäume, die Steine,
nur Namen leibe er ein.

Wenn einer fortgeht,
muß er sein letztes Lager
in fremder Erde bereiten,
muß er die Felder aufs neue vermessen,
und Felle, die ihm davon geschwommen,
um nicht der Täuschung anheimzufallen,
alles sei schöner und alles sei besser dort, woher er einst kam.

(Brigitta Weiss)

Clement, wenn Du gehst, nimm ein paar gute Genossen mit und fangt irgendwo von vorne an. Für ein Land, in dem man seine Meinung sagen darf! (KEP)

Denn sie wissen nicht, was sie tun…(Familienbildungsstätte, BBZ, VHS…)

Juli 29th, 2008

Ich habe es immer geahnt. Die Fusion der VHSsen gleicht einer „feindlichen Übernahme“. Was Jahrzehnte lang unter weiblicher Führung gut und wirtschaftlich funktioniert hat, was Tradition bewahrt und sich trotzdem weiterentwickelt hat, das wird nun von der Wuppertaler Doppelspitze und dem Solinger OB (oder auch der Bergischen Troika) systematisch beschlagnahmt, verlagert und/oder aufgelöst, an Wuppertal angepaßt und vermutlich – wie so vieles – den Bach runtergespült.

Umzug in den Südpark klingt schick. Aber wer bezahlt das? Wieder einmal die, die das gar nicht wollen.

So eine Entscheidung geht am Herz vorbei. Entbehrt jeglicher Sensibilität und daher erlaube ich mir auch, hier verbal draufzuhauen. Mich fragt auch keiner aus der Stadtspitze, ob mir ihr Handeln weh tut … und so viel Schmerzensgeld könnten die auch gar nicht bezahlen…

Solitor – oder: die Mitte finden

Juni 24th, 2008

Heute steht es im Tageblatt – Solitor  – der neue Turm des Rathauses – „das Tor zur Mitte“. Wie diese Übersetzung zu Stande kommt, ist und bleibt mir ein Rätsel. Aber schlau, wer rechnen kann. Für wie blöd hält man Ärzte? In einer Zeit, wo auch diese gezwungen werden, wirtschaftlich zu denken und für Hausbesuche 1,60€ bekommen, wird keiner so naiv sein, in ein viel zu teures Gebäude ohne günstigen Parkplatz zu ziehen. Was an dem Türmchen „intelligent“ sein soll (Zitat des Investors im ST), das will sich mir nicht erschließen. Intelligent sind hier die, die nicht einziehen in die „Mitte“, die für mich immer noch Nordstadt ist und von der Mitte weiter entfernt ist als der Graf oder der Fronhof. Aber wer weiß? Vielleicht muss ich in mich gehen, und meine Mitte finden, bis ich verstehe….